Energiearbeit

"Energie" ist kein wissenschaftlicher Begriff, sondern ein Erfahrungsbegriff, der die Wahrnehmung und Qualität von wirkenden Kräften beschreiben will. Wir spüren bei uns, anderen und an Orten das Vorhandensein oder den Mangel an Energie und wir spüren, ob diese Energien zum Beispiel stärken oder schwächen, ängstigen oder beruhigen.

Schamanische Arbeit ist eine Urform der Energiearbeit, die zwar mit anderen Methoden und Begriffen arbeitet, aber dennoch von vergleichbaren Annahmen wie die Psychotherapie ausgeht.

Was z.B. in der psychologischen Terminologie "Dissoziation" heißt, wird im Schamanismus als "verlorene Seelenanteile" beschrieben. Gemeinsam ist beiden die Überzeugung, dass es um Anteile unserer Persönlichkeit geht, um Eigenschaften, Stärken, Fähigkeiten, auf die wir infolge traumatischer Erfahrungen keinen Zugriff mehr haben.

Was in der psychologischen Terminologie "Komplex" heißt, entspricht in der Wirkung dem, was der Schamanismus als "Anhaftung" oder "Besetzung" durch fremde Seelen erklärt.

Jedenfalls beobachte ich immer wieder, dass Versuche der Selbstveränderung und der therapeutischen Arbeit daran scheitern, dass Menschen gar nicht richtig bei sich sind, weil ihnen eben fremde Seelen(kräfte) anhaften und eigene Seelenanteile verloren gegangen sind. Die Folgen sind hartnäckige seelische und körperliche Krankheiten. Dann müssen im schamanischen Sinn zunächst die fremden Seelen ins Licht geführt oder verlorene Seelenanteile zurückgeholt werden, ehe psychotherapeutische Arbeit greifen kann.

Rückholung eigener Seelenanteile

Bedrohungen für körperliche und seelische Integrität wie Missbrauch, Drogenexzesse, Unfall oder Verlust eines geliebten Menschen sind nur einige Beispiele der Ursachen möglicher Seelenverluste. Mit einem Seelenanteil verlieren wir aber auch dessen Fähigkeiten. Nach dem Ende einer großen Liebesbeziehung hat man vielleicht "sein Herz verloren", fühlt sich leer und kann sein "Herz nicht wieder verschenken" - es ist ja noch beim anderen. Mit diesem Seelenanteil hat man die Fähigkeit, sich zu verlieben, verloren. Lebensfreude oder die Kraft, für sich und seine Interessen einzutreten, sind Beispiele andere Potenzialverluste.

In der schamanischen Heilarbeit ist der Schamane Träger spiritueller Heilkräfte. Er bittet seine Spirits um Hilfe für seine Klienten. Die Ausführenden und Heilenden sind dann diese spirituellen Kräfte, der Schamane ist lediglich ein Medium. Die Spirits bringen die Seelenanteile zum Klienten nach Hause. Dann beginnt die Arbeit des Heilungssuchenden, der den neuen alten Teil seiner selbst integrieren muss. Er lernt ihn (also sich selbst!) wertzuschätzen und seine Fähigkeiten zu nutzen.

Wegleiten fremder Seelen

Seelen entscheiden sich mitunter nach dem Tod des Körpers, trotzdem in der physischen Welt zu bleiben. Die Gründe dafür sind vielfältig, z.B.:
- weil der Mensch sich zu seiner Lebzeit nie mit dem Tod auseinandergesetzt hat
- weil der Mensch vom Tod überrascht und verwirrt wurde
- weil die Seele glaubt, dass das Leben ihr noch etwas schuldig ist
- weil die Seele sich noch Sorgen um Angehörige oder Freunde macht
- weil der Mensch sich zu seiner Lebzeit nicht ausreichend gesehen, verstanden oder gewürdigt gefühlt hat
- weil die Seele Angst vor Strafe (Hölle) hat
- weil die Seele noch von Racheimpulsen bestimmt wird

Solche verirrte Seelen brauchen materielle Energie und docken deshalb immer wieder an Menschen an, die sich dann müde und ausgelaugt oder "grollig" fühlen. Oft nisten sie sich auch richtig ein, weil sie eine Affinität zu den Stimmungen, Lebensumständen und Bedürfnissen des „Wirtes“ empfinden und diese benutzen und verstärken. Anhaftende Seelen brauchen dann eine liebevolle Zuwendung, „Beratung“, Ermutigung und Anleitung, um ins Licht gehen zu können.

Seelen können natürlich auch an Orten und Gebäuden anhaften. Oft ist es uns an solchen Stellen unheimlich oder unangenehm. Auch diese Seelen brauchen Hilfe, um sich zu lösen und ins Licht zu gehen.


Aufhebung von Flüchen, Bann, Altlasten

Manchmal ist es "wie verflucht" - trotz aller Anstregungen kommen wir nicht vom Fleck. "Wie gebannt" bewegen wir uns in den immer gleichen Schleifen. Erfahrungen des Familienstellens haben eindrucksvoll gezeigt, wie Themen über Generationen hinweg Leben prägen und auf Erlösung warten. Wem der Gedanke an Reinkarnation nicht fremd ist, ahnt, dass auch ungelöste Themen aus früheren Existenzen bis in die Gegenwart nachwirken können. Solange diese Energien nicht aufgelöst werden, schränken sie positive Entwicklungen ein. 


Wenn Sie also den Eindruck haben, dass bei Ihnen Fremdenergien wirksam sind, dann helfe ich Ihnen gerne. Meist ist Ihre persönliche Anwesenheit nicht erforderlich, es reicht ein Foto und ein Telefonat, in dem wir Ihre Anliegen und Erfahrungen klären und das weitere Vorgehen abstimmen.